AKTUELL

Politisches Nachtgebet am 8.Juli 19.30 Uhr

mit Stephan Kühn, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften zum Thema: „Unsere Stadt gerecht – grün – produktiv“ | 8.06.2022
Am 8. Juli um 19.30 Uhr mit Stephan Kühn, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau,
Verkehr und Liegenschaften zum Thema: „Unsere Stadt gerecht – grün – produktiv“
In einer gemeinsamen Charta haben sich europäische Städte zu einer Stadtentwicklung
verpflichtet, die sich am Gemeinwohl orientiert. Das bedeutet verlässliche öffentliche
Dienstleistungen der Daseinsvorsorge, Verringerung und Vermeidung von Ungleichheit in
sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Sicht, Erhalt und Verbesserung der
Lebensqualität. Es ist angesichts der zu erwartenden und notwendigen Umbrüche und
Transformationen der urbanen Lebensbedingungen keine Selbstverständlichkeit, den
Wandel zu einer gerechten, grünen und produktiven Gesellschaft in unserer Stadt zu
verwirklichen. Aber die städtischen Akteure werden der Motor für zukunftsfähige
Veränderungen sein.
Was bedeutet das für Dresden? Welche Ziele, Maßnahmen und Herausforderungen sieht der
zuständige Bürgermeister Stephan Kühn? Wie können Bürgerinnen und Bürger einbezogen
werden? - Darüber wollen wir ins Gespräch kommen.

Präsentation der Schwesterkirchgemeinden

10.05.2022

Gemeinschaftsfördernde Aktionen im Schwesterkirchverhältnis waren in der Pandemie schwierig und so haben die Schwesterkirchgemeinden einfach einen Film gedreht, in dem die Gemeinden sich vorstellen, unter anderem mit Drohnenaufnahmen aller Kirchen. Wir wünschen den Betrachtern Freude an 20 Minuten lebendigen christlichen Lebens am Elbhang und oberhalb davon.

Den Film finden Sie auf unserer Seite unter der neuen Rubrik "Schwesterkirchgemeinden". Dort sind auch die Links zu deren Internetseiten.

Regeln zum Zutritt in der Kirche

7.04.2022
  • Momentan müssen keine Masken zum Schutz vor Ansteckung getragen werden.

Politisches Nachtgebet

mit Pavlo Cherkashyn, Ukraine | 4.04.2022
Die Situation in der Ukraine geht jeden von uns an. Deshalb wollen wir uns am
29. April um 19.30 Uhr zu einem außerplanmäßigen Politischen Nachtgebet in unserer Kirche
unter der Überschrift „Der Krieg in der Ukraine“ versammeln.
Ein junger Ukrainer, Pavlo Cherkashyn, der gegenwärtig hier eine zeitweilige Zuflucht
gefunden hat, wird uns über die Lage in seiner Heimat berichten. Wir wollen anschließend
miteinander darüber reden, was wir für die Opfer des Krieges tun können.
Pavlo Cherkashyn wuchs in der Nähe von Kiew auf. Zunächst studierte er in Kiew (Master in
Völkerrecht), danach am „College of Europe“ in Brügge (Master in internationalen
Beziehungen). Als Student engagierte er sich vor allem dafür, junge Menschen auf Karrieren
mit internationalem Fokus vorzubereiten. Pavlo absolvierte weiterhin Praktika im
Außenministerium der Ukraine und im Europäischen Parlament in Brüssel. Während der
Wahlen in der Ukraine im Jahr 2019 arbeitete er als politischer Analyst für die OSZE. Seit
November 2019 bis heute ist Pavlo Mitarbeiter der Vereinten Nationen in der Hauptabteilung
Politische und Friedenssichernde Angelegenheiten im Kiewer Büro.
Pavlo erzählt und diskutiert gern über sein Land. Dabei wird er nur seine persönliche
Meinung wiedergeben.

 ZURÜCK