Hilfe für die Ukraine

Liebe Unterstützer der Ukrainehilfen
im den SchwesterKirchGemeinden Dresdner Elbhang

zum Informieren und natürlich Weitersagen finden Sie / findet ihr jederzeit aktuell:

  • den Stand unserer Ukraine - Hilfe
  • alle Ansprechpartner
  • Höhe und Empfänger der Geldspenden
  • und weitere nützliche Links

zentral auf der Homepage der Kirchgemeinde Loschwitz:

https://loschwitzer-kirche.de/ukraine/

Axel Pürckhauer

Ukraine-Café im Jugendraum der Kirchgemeinde St.Michael Dresden-Bühlau

Ukraine-Café
jeden Mittwoch 10.00-12.00 Uhr

Immer mittwochs sind Geflüchtete aus der Ukraine im Jugendraum der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St.Michael in der  Rossendorfer Str. 108 willkommen!

Es ist Raum für Begegnung und Gespräch. Ein Dolmetscher wird zeitweise vor Ort sein. Auch Kinder der Geflüchteten sind herzlich willkommen. Spielemöglichkeiten sind vorhanden.

Bitte geben Sie diese Einladung an alle Menschen weiter, die aus der Ukraine nach Bühlau und in angrenzende Stadtteile gekommen sind und gern Hilfe und Vernetzung wünschen.

Україна Кава
Зустріч для українців у кімнаті для юнацтва у приміщенні церковної громади Святого Михаїла, Дрезден-Бюлау.

Щосереди з 10.00 до 12.00  

церковна громада Св.Михаїла запрошує на застріч біженців з України за адресою Rossendorfer Str.108 (Роззендорфер Штрассе 108).

У цьому приміщенні відбудеться зустріч-бесіда за допомогою перекладача. Ми раді запросити також дітей украінських біженців.
Для них  наши вікладачі церковної  громади організують спільні їгри.

Ви можете розповсюдити це запрошення всім прибувшим з України, які живуть у районі Бюлау, або недалеко від Дрездену, та які потребують спілкування або помочі.

HILFSAKTION UNSERER SCHWESTER-KIRCHGEMEINDEN

Die Gemeinden Loschwitz und Hosterwitz haben für unseren Schwesterkirchen-Verbund eine Hilfsaktion für ukrainische Flüchtlinge gestartet.

(update vom 17.05.2022)

zur Information Ukrainehilfe der Kirchgemeinden Loschwitz und Hosterwitz mit Unterstützung der Schwestern am Elbhang

Neues der letzten beiden Wochen ...
Geldspendeneingang insgesamt:                                                    19.433,24 €
Geldspendenausgang insgesamt:                                                   16.907,84 €

DANKE allen sehr, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben!

Es ist vorgesehen, in der nächsten Woche wieder den neuerlichen Spendenzufluss zu gleichen Teilen nach Charkiv und an zwei Ukraine– Hilfsinitiativen in Polen zu überweisen. Dies tun wir nach wie vor erst nach intensiver Rücksprache mit Frau Dominika Parot in Warschau. Sie veranlasst gleichzeitig permanent und zuverlässig, dass wir in den Besitz einer Empfangsbestätigung der Spendenanweisungen kommen – auch aus Charkiv unter Kriegsbedingungen...

Der Hilfstransport mit Koffern ect. nach Warschau findet heute, am 17. Mai 2022 nach einem Reisesegen von Pfr. Deckert vor der Loschwitzer Kirche statt. Jürgen Frohse und Cornelius Unger haben sich bereit erklärt, diesen zu übernehmen. Der Transporter wurde von Volker Wenzel (SPOT Elektronlagen) bereitgestellt.

Danke vielmals für Eure Bereitschaft und Unterstützung!

Großartiges Ergebnis unserer Sach- Spendenaktion (für ein improvisiertes Hostel in der Nähe des Warschauer Bahnhofs, das Kriegsflüchtlingen auf der Durchreise Rast bietet):

Insgesamt können damit heute auf die Reise gehen: rund 100 Koffer sowie 10 Rucksäcke, 10 große Taschen, 1 Seesack, 20 Kopfkissen, 30 Bettdecken, 65 Bettlaken, 1 x Mikrowelle. Die Tür vom Transporter geht gerade so noch zu...

Alles wurde nochmals durchgesehen, gründlich gereinigt, sortiert und in polnischer Sprache mit dem Inhalt der gefüllten Koffer beschriftet.

Ohne die überaus fleißigen Hände von Frau Annemone Heffter, Heide Siegemund und Uta Fücker mit ihren Töchtern Wanda und Edna wäre das alles niemals zu stemmen gewesen! Danke für die große Hilfe!

Am 03.05. konnten drei Kisten Hygieneartikel an die Erstaufnahme Turnhalle Blochmannstrasse (eine der letzten existierenden provisorischen Unterkünfte), 5 Kisten Kindersachen (6+) nach Strehlen (Ukrainisches Koordinationszentrum) und 4 Kisten Kindersachen (0 – 6 Jahre) an die Tafel übergeben werden. Anke Schutzeichel aus dem Windmüllerhaus Zaschendorf hat auch wieder die leckersten Kuchen ihrer Backkunst für die Erstaufnahmeunterkünfte gespendet – vielen herzlichen Dank von den Ukrainern und den Johannitern dafür!

Damit ist unsere Ukraine- Sachspendeninitiative nun vorerst beendet. Der Presspunkt wurde dem Elbhangkurier gereinigt mit großem Dank für die Überlassung zurückgegeben.

Bitte legen Sie keine Sachen mehr ohne Aufforderung und Nachfrage irgendwo ab, da eine Lagerung aus Kapazitätsgründen (auch temporär) nicht erfolgen kann

--------
(Stand 03/22)

Gesammelt wurden bis zum 04.03.2022 zahlreiche Sachspenden und Geldspenden. Den Spendern und denen, die die vielen eingegangenen Sachspenden sortiert, eingepackt und verladen haben, sei Dank!

Am 05.03.2022 starteten 2 Transporter und ein Wohnmobilvoll voll bepackt mit Sachspenden für ukrainische Flüchtlinge nach Osieck südöstlich von Warschau. Dorthin besteht ein direkter Kontakt über eine ehemalige Loschwitzer Partnergemeinde. Telefonisch erfahren wir, was dort konkret gebraucht wird. Pfarrer Ellinger i.R. aus Loschwitz verabschiedete die Fahrer sinngemäß mit den Worten: Gott will keinen Krieg, aber er erwartet unsere Hilfe! Und er segnete die Fahrer mit einem alten Reisesegen.
Es besteht auch ein Kontakt zum Bischof der Deutschen Evangelischen Gemeinde in Charkiv (Ukraine).

Gebraucht werden die Sachspenden für ukrainische Flüchtlinge, die bereits in Osieck sind. Die dortige Bürgermeisterin hatte unmittelbar nach Kriegsausbruch 50 Flüchtlinge in ihrer Gemeinde aufgenommen. Im Laufe der letzten Tage sind 60 Waisenkinder aus ukrainischen Kinderheimen dazugekommen. Und es werden demnächst 400 Waisenkinder erwartet!

Da die Kapazitäten zum Sammeln und transportieren der vielen Sachspenden auch in Loschwitz an ihre Grenzen stoßen, bitten wir hauptsächlich um Geldspenden, die mit geringstem Aufwand vor Ort helfen können.
auf unserem Kirchgeld- Gemeindekonto (IBAN DE68 3506 0190 1607 1000 19; BIC GENO DE D1 DKD; Empfänger. Kirchgemeinde Weißer Hirsch, Verwendungszweck: Ukraine) 

Wir werden das Geld nach Loschwitz und von dort gesammelt nach Polen bzw. die Ukraine überwiesen. Denn für jede Auslandsüberweisung fallen Gebühren an.
Wer dennoch direkt in die Ukraine überweisen möchte, findet Daten dazu im Internet unter der Seite https://nelcu.org.ua/de/spenden/. 

Aktuelle Informationen zum Sachstand finden Sie auf der Loschwitzer Kirchgemeinde-Seite:
https://loschwitzer-kirche.de/ukraine/

Vielen Dank für Ihr Mitgefühl und Ihre Unterstützung!

Schreiben der Diakonie Dresden:

Für die Menschen aus der Ukraine: Hier können Sie helfen & spenden!

Die Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine ist enorm. Uns erreichen als Diakonie Dresden viele Anfragen, wie und wo gespendet oder anderweitig geholfen werden kann.

Auf unserer Website www.diakonie-dresden.de haben wir ab sofort die wichtigsten Informationen zusammengetragen und werden sie der Lageentwicklung entsprechend weiter aktualisieren:

https://www.diakonie-dresden.de/aktuelles/detail/article/fuer-die-menschen-aus-der-ukraine-hier-koennen-sie-helfen-spenden.html

Hier werden wir auch weiter aktualisiert über Bedarfe, Angebote und Ansprechpartner für Ehrenamtliche Unterstützung informieren.

Derzeit versorgen wir u.a. am Hauptbahnhof ankommende Reisende mit Essen und Getränken.

Auf unserem Spendenkonto sammeln wir kontinuierlich für die Versorgung von ankommenden und durchreisenden Flüchtenden sowie die direkte Hilfevermittlung und –koordination vor Ort in und um Dresden:  

Diakonie Dresden

IBAN:  DE 29 3506 0190 0160 1601 60

BIC:    GENO DE D1 DKD

Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe

WORT DER KIRCHENLEITUNG unserer Landeskirche

Die sächsische Kirchenleitung sieht mit großer Sorge auf den Krieg in der Ukraine, der von Präsident Putin ausgelöst wurde.
Aus unserer Fassungslosigkeit heraus denken wir als erstes an die vom Krieg unmittelbar betroffenen Menschen. Ihre Angst, ihren Schmerz, ihre Trauer, ihre Wut lassen wir an uns heran. Auch wenn wir vieles von dem nicht ermessen können, fühlen wir uns mit ihnen verbunden.
In unserer Hilflosigkeit suchen wir nach Möglichkeiten, etwas für dieMenschen in der Ukraine und den Frieden in Europa zu tun.
Wir rufen dazu auf:
Beten Sie mit uns für ein baldiges Ende dieses Krieges. Beten Sie mit uns für den Frieden in der Ukraine und in der ganzen Welt.
Unterstützen Sie mit uns die Notleidenden in den Kriegsregionen, die Flüchtenden, die Helfenden in den Nachbarländern.
Verstärken Sie mit uns das Gespräch mit Christen aller Konfessionen und mit Menschen über alle Grenzen hinweg, um Brücken für den Frieden zu bauen.
Verbunden im Glauben an Jesus Christus bestärke uns alle der Monatsspruch für den März 2022:
„Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen.“ Eph 6, 18


Diakonisches Werk - Stadtmission Dresden gGmbH
Glacisstr. 44, 01099 Dresden
T (0351) 81 72 300, F (0351) 81 72 349
info@diakonie-dresden.de
www.diakonie-dresden.de

Die Diakonie Sachsen und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens rufen zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf, deren Leben durch den jetzt ausgebrochenen Krieg bedroht ist. Mit 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds der Landeskirche wird die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt, die mit mehreren Partnerorganisationen vor Ort zusammenarbeitet.
In einem Aufruf zum Gebet für den Frieden schreibt Landesbischof Tobias Bilz:
„Beten und Tun sind unsere ureigenen Möglichkeiten, als Christinnen und Christen in dieser Welt Verantwortung zu übernehmen.“
Die Diakonie Katastrophenhilfe weiß sich beidem verpflichtet. Deren Leiter, Martin Keßler, sagt: „Wir waren seit Beginn des Konflikts im Osten des Landes viele Jahre in der Ukraine aktiv und verfügen über ein Netzwerk von erfahrenen Nothilfeorganisationen. Nun werden wir die gemeinsame Arbeit schnell wiederaufnehmen.“ Er rechne damit, dass es in den ersten Tagen um reine Nothilfe gehen wird. So wird es zunächst darauf ankommen, Nahrungsmittel und Trinkwasser zu verteilen und Notunterkünfte für die vertriebenen Familien bereitzustellen. Es werden massive Fluchtbewegungen in sichere Teile des Landes und in die Nachbarländer erwartet. „Sobald klarer wird, wohin die Menschen in ihrer Not fliehen, werden wir mit unseren Partnern alles tun, um ihr Überleben zu sichern.“ so Keßler. Der Krieg trifft eine ohnehin notleidende und schwer traumatisierte Bevölkerung. Selbst ohne die aktuelle Eskalation benötigen fast drei Millionen Menschen in der Ukraine Hilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe rechnet damit, dass diese Zahl in den kommenden Tagen massiv steigen wird.
Diakonie-Chef Dietrich Bauer sagt: „Wir sind in unseren Gedanken und mit unseren Gebeten bei den Menschen in der Ukraine, die sich jetzt im Krieg befinden und furchtbare Angst haben vor dem, was kommt. Es macht uns deutlich, was wirklich wichtig ist: ein Leben in Sicherheit und Frieden und Gerechtigkeit! Und wir bitten um Spenden, um jetzt so schnell wie möglich Strukturen der Nothilfe aufzubauen!“
Die Beziehungen zu den Kirchen in Osteuropa und der direkte Kontakt seien jetzt wichtiger denn je, betont der Ökumene-Referent der sächsischen Landeskirche, Oberkirchenrat Friedemann Oehme. „Wir fühlen uns mit den Christen in der Ukraine, in Russland, in Belarus und den baltischen Staaten eng verbunden und werden gemeinsam für Frieden beten und für friedliche Lösungen in unseren Ländern eintreten.“, so Friedemann Oehme. Die sächsische Landeskirche ist in einer Partnerschaft mit der lutherischen Kirche im europäischen Russland verbunden. Die bayrische Landeskirche pflegt eine Partnerschaft mit der lutherischen Kirche in der Ukraine. Alle Kirchen eint die große Betroffenheit über den Ausbruch des Krieges, aber auch die Hoffnung im Beten und Tun, den notleidenden Menschen helfen zu können.

Die sächsische Landeskirche und die Diakonie Sachsen bitten um Spenden auf das Konto der
Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/